Karriereperspektiven

für den wissenschaftlichen Nachwuchs fordert die GEW: http://www.gew.de/GEW_Hochschulen_brauchen_einen_Personal-Kodex.html

Geschrieben von: admin am 18.01.2012

Arbeitsplatz Hochschule und Forschung

heißt die neue Broschüre der GEW, in der wesentliche Grundzüge des Arbeits-, Tarif- und Wissenschaftsrechts länderübergreifend zusammen gefasst sind: http://www.gew.de/Ratgeber_Arbeitsplatz_Hochschule_und_Forschung.html

Geschrieben von: admin am 17.01.2012

Wissenschaft und Geschlecht

05.12.2011: Studienheft “Wissenschaft und Geschlecht”
*****************************************************

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

rund hundert Jahre ist es her, dass sich Frauen in Deutschland den Zugang zu Universitäten erkämpft haben. Seitdem hat sich einiges getan: Die Anzahl der Mädchen mit Abitur ist heute höher als die der Jungen. Etwa gleich viele Frauen wie Männer beginnen ein Studium und bei den AbsolventInnenquoten überholen die Frauen die Männer mittlerweile sogar. Andererseits wirken in den Hochschulen immer noch männliche Seilschaften und eine an Männern als Norm orientierte Wissenschaft. Dies führt nach wie vor zu strukturellen Benachteiligungen und Diskriminierungen von Frauen in der Wissenschaft, insbesondere bei den weiteren Karriereverläufen.

In den 1980er Jahren kam es zu einer Institutionalisierung von Frauenforschung und Frauenförderung an den Hochschulen. In der Folge konnten zwar einige durchaus wichtige Erfolge erzielt, die bestehenden Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern aber nicht tiefgreifend verändert werden. In jüngster Zeit scheinen neue Maßnahmen für neuen Schwung zu sorgen: So kommen Frauenförderpläne, Gender Mainstreaming, Gender Budgeting und Diversity Management auch an Hochschulen zum Einsatz und das Thema Gleichstellung findet Eingang in allgemeine Steuerungs- und Controllinginstrumente. Diese Mechanismen können prinzipiell einen Beitrag zu einem weiteren Schritt in Richtung Gleichstellung an den Hochschulen leisten. Auf der anderen Seite bergen sie aber auch Gefahren, als weitere zahnlose Versuche zu versanden oder – noch schlimmer – bestehende Frauen- und Gleichstellungsstrukturen zu schwächen oder gar zu verdrängen.

Das neue BdWi-Studienheft “Wissenschaft und Geschlecht – Erfolge, Herausforderungen und Perspektiven”, das die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gemeinsam mit dem Bund demokratischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (BdWi), dem freien zusammenschluss von studentInnenschaften (fzs), der Österreicherischen HochschülerInnenschaft (ÖH) und dem Studierendenrat der Universität Jena herausgibt, gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen, Diskurse und Forschungslücken, macht auf Chancen und Risiken aufmerksam.

Geschrieben von: admin am 6.12.2011

Zeitverträge in der Wissenschaft

Die GEW nimmt Stellung zum Thema “Evaluation des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes” anlässlich der Anhörung im Bundestag am 30.11.2011: Stellungnahme BT WissZeitVG 2

Geschrieben von: admin am 30.11.2011

Beschäftigte in Hochschule und Forschung

Die GEW vertritt die Interessen aller Beschäftigten in Hochschule und Forschung (über 100 000 studentische Hilfskräfte, über 20 000 wissenschaftliche Hilfskräfte und knapp 38 000 ProfessorInnen) und hat ein Personalstrukturkonzept “Wissenschaft als Beruf” entwickelt: http://www.gew.de/Beschaeftige_in_Hochschule_und_Forschung.html

Geschrieben von: admin am 8.06.2011

Vereinte Nationen beraten GEW-Alternativbericht

Die Bundesrepublik Deutschland verletzt den von ihr ratifizierten Internationalen Pakt für wirtschaftliche, soziale und kulturelle rechte (UN-Sozialpakt): http://www.gew.de/GEW-Alternativbericht.html mit weiterführenden Links.

Geschrieben von: admin am 2.05.2011

Hochschulzulassung

Bereits 2009 hat sich Dr. Wolfgang Lieb, Wissenschaftsstaatssekretär a.D. und Mitherausgeber der Netzzeitung “www.nachdenkseiten.de” zu diesem Thema geäußert: 090722_hochschulzulassung_zbs2_2009_lieb

Geschrieben von: admin am 18.03.2011

 zurück 1 2 3 4 weiter