Kein Ende des rechten Terrors

Das Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus und das Nürnberger Bündnis Nazistopp haben dies Erklärung veröffentlicht:

Erneuter mutmaßlicher Neonazi-Anschlag auf aktive Nazigegner in Fürth

Am späten Abend des 26. November 2011, gegen 22.30 Uhr, wurde in einer Fürther Innenstadtstraße ein Brandanschlag auf das Auto einer Familie verübt, die sich gegen Neonazismus engagiert. Der Brand wurde durch den Fahrer eines zufällig vorbeikommenden Autos wahrgenommen und begonnen zu löschen. Durch das schnelle Eingreifen des couragierten Passanten wurde ein Übergreifen auf weitere Autos und angrenzende Wohngebäude verhindert. Die herbeigerufene Feuerwehr löschte den Brand vollständig. Die Polizei nahm noch in der Nacht die Ermittlungen auf. Ein potenzielles Beweismittel (mit Heizöl getränkte Grillanzünder-Stücke) waren jedoch bis zum Nachmittag des Folgetages nicht gesichert.

Eigene Ermittlungen im Tatumfeld am Folgetag führten zu Resten von Brandbeschleuniger auf einem Spielplatz – die Polizei wurde darauf hingewiesen.

Dies ist der vierte Terroranschlag auf Autos von NazigegnerInnen alleine in Fürth in den vergangenen drei Jahren. In diesem Zeitraum wurden durch Neonazis weitere massive Sachbeschädigungen, Bedrohungen sowie Körperverletzungsdelikte an NazigegnerInnen und MigrantInnen begangen. Ein Sachschaden von mittlerweile knapp 40.000 Euro ist entstanden. Keine der Sachbeschädigungen wurde bisher aufgeklärt!!
Nach dem Fast-Totschlag vom Nürnberger Plärrer Ende April 2010, begangen durch einen Fürther Neonazi, setzt sich nun die Terror-Serie offensichtlich fort.

Fürth, die angeblich sicherste Großstadt Deutschlands, ist offensichtlich gleichzeitig ein Zentrum rechter Gewalt. Bekanntermaßen ist Fürth ein Stützpunkt der  Neonazi-Organisation „Freies Netz Süd“ und der „Bürgerinitiative Soziales Fürth“. In diesem Netzwerk sind die regionalen Neonazis organisiert und haben Verbindungen zu Faschisten über die mittelfränkischen Grenzen hinaus. Dies sollte auch den Behörden seit Langem bekannt sein. Was muss eigentlich noch alles passieren, dass die Anschlagserie in Fürth endlich beendet wird?
Stoppt den Naziterror in Fürth!

Spendenkonto:

bfg-bündnis  g.R.
Kontonummer:201014684
Bankleitzahl:76260451
Raiffeisenbank Fürth
Kennwort: Solidarität.

Fürther Bündnis gegen Rechtsextremismus und Rassismus
Nürnberger Bündnis Nazistopp

Geschrieben von: admin am 28.11.2011

Rechtsextremistische Gewalttat

hs – Am 28. April 2010 wurde ein 17-Jähriger in der U-Bahn am Plärrer in Nürnberg von einem 24-jährigen Neonazi am hellichten Tag so brutal zusammengeschlagen, dass das Opfer lebensgefährlich verletzt wurde. Der Täter, ein in der Fürther Neonazi-Szene stadtbekannter und wegen gefährlicher Körperverletzung vorbestrafter Aktivist, hat sich der Polizei gestellt und sitzt wegen des Verdachts des versuchten Totschlags inzwischen in U-Haft. Das Opfer war antifaschistisch engagiert.

Wie die Ermittlungsbehörde allerdings mit ihren Informationen und mit der Öffentlichkeit umging, hat den DGB Mittelfranken zu dieser Pressemitteilung veranlasst:Presseinfo 04052010.

Es hat sich am 3. Mai 2010 ” Solikomitee gegen Rechts” gebildet, das eine breite öffentliche  Diskussion über die zunehmende rechte Gewalt in unsrer Region anregen und entschieden angemessene Reaktionen darauf einfordern will. Die von den örtlichen Ermittlungsbehörden praktizierte Strategie wird als unangemessen verharmlosend empfunden und gibt Anlass zu deutlicher Kritik. Das “Solikomitee gegen Rechts” ruft für Samstag, den 8. Mai 2010 um 14:00 Uhr am Aufseßplatz in Nürnberg zu einer Demonstration auf. Das Fürther Bündnis gegen Rechtextremismus und Rassismus veranstaltet vorher um 11.oo Uhr eine Kundgebung am Obstmarkt in Fürth: KorrigierterFlyerDeutschTürkisch und seine Pressemitteilung: Presseerklärung03052010

Für Samstag, den 29. Mai 2010 sind weitere Demonstrationen des “Solikomitees gegen Rechts” um 12:00 Uhr in Fürth (Hauptbahnhof) und um 14:oo Uhr am Plärrer in Nürnberg geplant. Weitere Informationen folgen.

Geschrieben von: admin am 6.05.2010