Archiv für die Kategorie 'Kurzmeldungen'

Offener Brief des Auschwitz-Komitees

Das Auschwitz-Komitee hat diesen Brief veröffentlicht: auschwitz-komitee offener brief 15_12_11o

Geschrieben von: admin am 20.12.2011

Deutsche Polizisten schützen die Faschisten

ist dieser Beitrag überschrieben:

21.11.2011

„Deutsche Polizis-ten schützen die Faschis-ten“,

diese Parole wurde von uns schon Anfang der 60er (letztes Jahrtausend) skandiert, stimmt heute 50 Jahre später mehr denn je !

An den Bezeichnungen „Döner-Morde“ und „SOKO Bosporus“ sieht man schon, welch Geistes Kind die bearbeitenden Beamten sind.

Außerdem muss man sich vor Augen halten, dass eine vielköpfige Ermittlergruppe – mit Steuergeldern finanziert – zehn Jahre lang angeblich erfolglos nach Tätern forscht und die Schlapphüte von den vielfätigen Geheimdiensten der BRD sind bei den Verbrechen, wie man liest, als Beobachter dabei.

Vielleicht waren es ja Inaugurationsstraftaten, um sich als Spitzel lieb Kind zu machen – siehe Celler Loch?

Wer hat denn da wen unterwandert – da existieren doch auf jeden Fall Sympathien im Klandestinen für Verbrecher?

Die Polizei war ja auch nicht besonders forsch gewesen im Verfolgen von Straftaten aus dem faschistischen Täterbereich.

Nun ist aber Schluss:

Polizisten erschießen, bringt Unglück!

Die Selbsttötungen:

Nach erfolgreicher Serie von Bankrauben und zehn Jahren unter dem Schutz der Schlapphüte?

Das passt einfach nicht zum Persönlichkeitsprofil solcher Täter!

„Abschaltung“! ?

Alle Geheimdienste der BRD und die Staatsschutzabteilungen sollten ab sofort unter die direkte Kontrolle der Parlamente gestellt werden – z. Z. befinden sie sich weitgehend im rechtsfreien Raum!

Faschistische Organisationen müssen als kriminellen Vereinigungen nach Art. 9 Abs. 2 GG und § 3 VereinsG und § 129 StGB eingestuft werden – das ist womöglich leichter als verbieten, wenn so viele „Verfassungsschützer“ im Halbdunkel mitmischen!

Die Bundesrepublik sollte froh sein wegen ihres Ansehens im Ausland, dass es immer wieder mutige Menschen gibt, die sich gegen die Faschisten zur Wehr setzen, die sollte sie schützen mit ihrer Staatsgewalt und nicht mit Bespitzelung, Freiheitsberaubung und Anklagen überziehen!

Die Bundesrepublik Deutschland distanziert sich im Erscheinungsbild der Öffentlichkeit solange nicht vom Faschismus, solange ihre Gerichte und Staatsorgane Faschisten immer wieder gesetzmäßig helfen können!

hey

Geschrieben von: admin am 15.12.2011

Erklärung zu den NSU-Morden

Verschiedene Einzelpersonen und Organisationen haben diese Erklärung anlässlich der Mahnwache, Kundgebungen und Demonstrationen in Zusammenhang mit den Morden des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) verabschiedet: Gemeinsame Erklärung komplett

Geschrieben von: admin am 8.12.2011

Marktordnung für Lobbyisten

heißt eine neue Studie der Otto-Brenner-Stiftung (OBS) : http://www.lobby-studie.de/

Geschrieben von: admin am 8.12.2011

Elektronische Gesundheitskarte

rollt an. Foebud empfiehlt:

Aktion gegen die elektronische Gesundheitskarte – Machen Sie mit!

Die elektronische Gesundheitskarte droht – ein guter Grund zum Arzt zu gehen

Haben Sie auch schon Post von Ihrer Krankenkasse bekommen mit der
Aufforderung, ein Foto einzuschicken? Das Foto ist der erste Schritt
zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte.

Fünf wichtige Gründe sprechen gegen die elektronische Gesundheitskarte (eGK):

- Patienten werden gläsern: Die Daten werden zentral gespeichert und
viele können darauf zugreifen.

- Einmal krank – immer krank: Alle Diagnosen – auch Fehldiagnosen -
werden lebenslang zentral gespeichert.

- Die eGK kostet, aber nutzt nichts: Bis zu 14 Milliarden Euro fließen
in ein technisches Großprojekt, die dem eigentlichen Gesundheitswesen
fehlen werden.

- Zukünftige Risiken sind unbekannt: Es wird in der Zukunft weitere
Funktionen der Karte geben. Niemand kann garantieren, dass die Gesetze
uns dann auch noch ausreichend schützen werden.

- Ihr Arzt muss mehr Zeit in die elektonische Verwaltung investieren -
und hat damit noch weniger Zeit für Sie als Patientin oder Patient.

Um die Versicherten direkt in den Praxen zu informieren, haben wir ein
Paket mit Flyern, Plakaten und Aufstellern für Ärztinnen und Apotheker
geschnürt.

Auf Sie kommt es nun an: Helfen Sie mit!

Sprechen Sie mit Ärzten und Apotheken Ihres Vertrauens und fragen Sie,
wie er oder sie zur elektronischen Gesundheitskarte steht, berichten
Sie von der Aktion und zeigen Sie unser Info-Faltblatt zur
elektronischen Gesundheitskarte. Die Muster können Sie gratis beim
FoeBuD bestellen.

Gratis eGK-Info bestellen – 3 Muster-Faltblätter zum Mitnehmen zum Arzt
http://tinyurl.com/egk-info-muster

Ärzte und Apotheker können das Infopaket direkt beim FoeBuD bestellen:
http://tinyurl.com/aerztepaket

Selbstverständlich können Sie auch Faltblätter anfordern, um diese in
Ihrem Geschäft auszulegen, sie an Bekannte und Kolleginnen zu verteilen:
http://tinyurl.com/egk-info

Weitere Informationen zur elekronischen Gesundheitskarte:
https://www.foebud.org/egk-info
http://stoppt-die-e-card.de/

eGK-Infos im FoeBuD-Shop:
https://www.foebud.org/egk-paket

Geschrieben von: admin am 6.12.2011

Opferperspektive

ist ein eingetragenen Verein in Brandenburg, der sich um der Opfer rechter Gewalt annimmt: http://www.opferperspektive.de/Home/1091.html

Geschrieben von: admin am 6.12.2011

 zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 ... 41 42 43 weiter